home
EinstiegsseiteAktuellesVitaEnsemblesKonzerteProjektePresseRepertoireDownloadsLinksKontaktD

Aspen 2003
Praktikum im Tonhalleorchester 05/06
Benjamin im WDR-kein Quark!
Solocellist in St.Gallen 2006/07
Migros Kultur-Prozent 2011
Benjamin im WDR-kein Quark!

Wenn Sie auf den unten stehenden Link klicken, sehen sie einen kurzen Ausschnitt  einer Sendung aus der Reihe Quarks & Co. Sie wurde am 20.05.03 um 21.00 Uhr ausgestrahlt und beschäftigte sich mit dem Thema






Das Rätsel von links und rechts (im Bild der Moderator Ranga Yogeshwar)






Foto Ranga gespiegelt; Rechte: WDR






Sendetermin 20.05.2003, 21:00, WDR
Autoren: Axel Bach, Ilka aus der Mark, Corinna Sachs, Ismeni Walter, Silvio Wenzel
Redaktion: Monika Grebe
   
Wer je versucht hat, mit der linken Hand in einen rechten Handschuh - oder umgekehrt - zu schlüpfen, der weiß: Es geht nicht. Unsere Hände sind nicht identisch. Sie verhalten sich wie ein Bild zu seinem Spiegelbild. Wissenschaftler nennen diesen Sachverhalt "Chiralität", zu Deutsch Händigkeit. Links- bzw. Rechtshändigkeit ist ein Phänomen, das erstaunlicherweise in der Natur, in der Technik und bei vielen chemischen Verbindungen zu beobachten ist. Aber wann, wo und warum spielen "Links" und "Rechts" eine Rolle?

Können Moleküle rechts- oder linkshändig sein?
Wieso haben die meisten Schneckenhäuser eine Rechtsspirale, und warum windet sich der Hopfen stets links hinauf gegen das Licht?
Was ist ein chiraler Katalysator, und welche Rolle spielt die Chiralität in der Arzneimittel-Forschung?
Was hat Louis Pasteur mit der Chiralität zu tun?
Gibt es Händigkeit auch bei Tieren?
Sind Joghurts mit rechtsdrehender Milchsäure tatsächlich gesünder?




Die Sendung befasste sich unter anderem mit Louis Pasteur und seiner Entdeckung der rechtsdrehenden Milchsäure, aber auch mit der traurigen Geschichte des Medikamentes Contergan.

Wie komme ich aber in diese Sendung? Ganz einfach. Die Musikhochschule Zürich wurde vom WDR angefragt, ob sich ein Student für die Versuchsreihe an der ETH Zürich zur Verfügung stellen würde. Da es allgemein bekannt ist, dass ich überall, wo es interessant wird, gerne dabei bin, hatte ich "den Job".

Erfahren habe ich, wie viele Stunden gedreht werden können und müssen, um fünf Minuten einer Sendung zu gestalten. In unserem Fall waren es drei(!)  zugegeben lustige und interessante Tage.
Wir wurden gefilmt beim Morgenessen, ( mit welcher Hand öffnet wer den Joghurtbecher...) beim Orangenschälen, beim Cellospielen etc.
Nicht ganz richtig  ist allerdings, dass meine Kollegin Brigitte eine untrainierte linke Hand hat. Sie spielt Geige seit ihrem siebten Lebensjahr, allerdings  "nur" als guter Amateur.

Der Film ist mir beim letzen Umzug wieder in die Hände gefallen und hat erneut für grosse Heiterkeit gesorgt. Meine Familie ergötzte sich an unseren tollen Frisuren, meinen abgeknabberten Fingernägeln, meinen vor Eifer roten Wangen und meiner manuellen Ungeschicklichkeit. Zudem wurde aus mir (danke, Ismeni, für das Vertrauen, das Du in meine Zukunft setztest...) ein 19-jähriger, bereits erfolgreicher Solist!


Viel Vergnügen!


Link zu Video



Benjamin im WDR-kein Quark!
Benjamin im WDR-kein Quark!