home
EinstiegsseiteAktuellesVitaEnsemblesKonzerteProjektePresseRepertoireDownloadsLinksKontaktD
Agenda

.: 2020
  02   09   

.: 2019
  01   07   08   09   12   

.: 2018
  01   02   03   04   05   06   07   10   11   12   

.: 2017
  01   03   06   07   08   09   11   12   

.: 2016
  01   04   05   06   09   

.: 2015
  01   02   03   04   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2014
  01   02   03   05   06   07   08   09   10   11   

.: 2013
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   12   

.: 2012
  01   02   03   05   06   07   08   10   

.: 2011
  03   04   06   07   09   10   

.: 2010
  01   03   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2009
  01   02   03   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2008
  01   02   04   05   07   08   09   10   11   

.: 2007
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2006
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2005
  01   02   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2004
  01   03   05   06   07   09   10   11   12   


SPIELPLAN IM SEPTEMBER (2020)
28Oliver Schnyder Trio
pin Brucknerhaus Linz Untere Donaulände 7, 4010 Linz, 19:30

Oliver Schnyder Trio

MITWIRKENDE
Oliver Schnyder Trio
Andreas Janke | Violine
Benjamin Nyffenegger | Violoncello
Oliver Schnyder | Klavier


PROGRAMM
C. SAINT-SAËNS: Klaviertrio Nr. 1 F-Dur, op. 18 (1863–64)
F. LISZT/C. SAINT-SAËNS: Orpheus. Transkription der Symphonischen Dichtung Nr. 4 (S. 98) für Klaviertrio (1885)
J. BRAHMS: Klaviertrio Nr. 1 H-Dur, op. 8 (1. Fassung: 1853–54)


Im Gegensatz zu den „Neudeutschen“, denen die traditionellen Formen der Kammermusik fast ausnahmslos als „ein Reservat von Konservativen“ galten, „die sich ans Überlieferte klammerten, weil das Neue sie verwirrte“, wandte sich Johannes Brahms mit dem erklärten Ziel, eine „dauerhafte Musik“ zu schaffen, gerade dieser Form zu, in der er glaubte, seine ästhetischen Ideale am konsequentesten verwirklichen zu können. Den Beginn dieser Hinwendung zu kammermusikalischen Gattungen markiert das 1. Klaviertrio des damals 20-Jährigen, dessen von jugendlichem Überschwang geprägte Urfassung im Konzert erklingt. Camille Saint-Saëns, der das Glück hatte, dem „Musikstreit“ allenfalls als Zaungast beizuwohnen, entschloss sich letztlich für beide Seiten: Einerseits hatte er, wie Brahms, eine große Affinität zur Kammermusik – zufälligerweise liegt zwischen der Entstehung der jeweils zwei Klaviertrios beider Komponisten exakt der gleiche zeitliche Abstand –, andererseits verehrte er Franz Liszt und dessen Programmmusik. Mit Liszt, der den 24 Jahre jüngeren Kollegen tatkräftig förderte, verband ihn zeitlebens eine enge Freundschaft, die sich nicht zuletzt in zahlreichen Widmungen und Transkriptionen niederschlug, wie etwa im Fall der für Klaviertrio arrangierten sinfonischen Dichtung Orpheus.