home
EinstiegsseiteAktuellesVitaEnsemblesKonzerteProjektePresseRepertoireDownloadsLinksKontaktD
Agenda

.: 2019
  01   

.: 2018
  01   02   03   04   05   06   07   10   

.: 2017
  01   03   06   07   08   09   11   12   

.: 2016
  01   04   05   06   09   

.: 2015
  01   02   03   04   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2014
  01   02   03   05   06   07   08   09   10   11   

.: 2013
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   12   

.: 2012
  01   02   03   05   06   07   08   10   

.: 2011
  03   04   06   07   09   10   

.: 2010
  01   03   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2009
  01   02   03   05   06   08   09   10   11   12   

.: 2008
  01   02   04   05   07   08   09   10   11   

.: 2007
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2006
  01   02   03   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2005
  01   02   04   05   06   07   08   09   10   11   12   

.: 2004
  01   03   05   06   07   09   10   11   12   


SPIELPLAN IM OKTOBER (2018)
05Geliebte Klara, Klaviertrio
Tonhalle St. Gallen, 19:30

Oliver Schnyder Trio


Violine Andreas Janke

Violoncello Benjamin Nyffenegger

Klavier Oliver Schnyder


Robert Schumann
Klaviertrio Nr. 3 g-Moll op. 110

Johannes Brahms
Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8 (Urfassung)



Danach meet and greet, Signierstunde


Seit seiner Gründung 2012 ist das Oliver Schnyder Trio erfolgreich an bedeutenden Festivals und renommierten Häusern Europas und Asiens zu hören. Die Einspielungen des Trios, bestehend aus Oliver Schnyder, Andreas Janke und Benjamin Nyffenegger, tauchen regelmässig in den Spalten der CD-Empfehlungen verschiedenster Medien auf. Ihre Debüt-CD mit den Klaviertrios von Franz Schubert wurde als «neue Referenzaufnahme» (Die Bühne) gefeiert. Und «ein Meilenstein!» war bei Musik&Theater über die Einspielung der Klaviertrios von Johannes Brahms zu lesen.

Das erste Klaviertrio in H-Dur op. 8 war das erste Kammermusikwerk, das Johannes Brahms als der Publikation würdig erachtete. Es war die Zeit, in der er sich in Clara Schumann, die Frau seines Freundes und Mentors Robert Schumann, zu verlieben begann. 35 Jahre danach überarbeitete Brahms die ursprüngliche Version und kürzte und glättete das schwärmerisch-stürmische Frühwerk. In diesem Konzert kommt die frühe Fassung zur Aufführung – neben dem letzten Klaviertrio von Robert Schumann: Im Oktober 1851, drei Jahre vor seiner freiwilligen Einlieferung in die Nervenanstalt von Endenich komponiert, ist es, so Clara Schumann, «originell, durch und durch voller Leidenschaft, besonders das Scherzo, das einen bis in die wildesten Tiefen mit fortreisst».

Im Anschluss an das Konzert kurzes öffentliches Nachgespräch: «Auf einen Drink mit dem Oliver Schnyder Trio»